Partner & Ads


media-products.de Partner-Banner
matpo.de Partner-Banner

Flattr this

Hash-Generator

Passwort / Hash-Generator

Ihre Eingaben werden selbstverständlich nicht gespeichert:


Hash-Funktion wählen:

Datenschutzhinweise
.htaccess-Generator

Über obiges Formular können Sie verschiedene Hash-Funktionen auf ein von Ihnen eingegebenes Passwort bzw. einen beliebigen Text anwenden.
Hash-Funktionen werden zum Beispiel genutzt um Passwörter in einer Datenbank zu speichern, ohne das Passwort im Klartext ablegen zu müssen. Da Hash-Funktionen nur in eine Richtung arbeiten, kann aus einem generierten Hash-Wert nicht mehr das urspüngliche Passwort ermittelt werden.
Weitere Informationen zur Nutzung von Hash-Funktionen zum sicheren speichern von Passwörtern, finden Sie in in diesem Artikel zum Thema

Informationen und Definitionen

Hash-Funktion
Bei einer Hash-Funktion geht es meistens darum, zu einer Eingabe beliebiger Länge (zum Beispiel ein Text) eine kurze, möglichst eindeutige Identifikation fester Länge (den Hash-Wert des Textes) zu finden.
Das ist etwa dann sinnvoll, wenn man zwei große, ähnliche Dateien vergleichen will: Anstatt die 25 Seiten eines Textes durchzusehen, ob auch wirklich jeder Buchstabe gleich ist, ist anhand der kurzen Hash-Werte der beiden Dokumente sofort zu sehen, ob diese (höchstwahrscheinlich) gleich oder (mit Sicherheit) verschieden sind.

Dies ist ein Auszug aus dem Artikel Hash-Funktion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

MD5
MD5 erzeugt aus einer Nachricht variabler Länge eine Ausgabe fester Länge (128 Bit). Die Eingabenachricht wird in 512-Bit-Blöcke aufgeteilt. Die Nachricht wird dann aufgefüllt so dass ihre Länge durch 512 teilbar ist. Das Auffüllen geschieht folgendermaßen: Zunächst wird ein einzelnes Bit, 1, an das Ende der Nachricht gehängt. Es folgen so viele Nullen wie nötig sind, um die Nachricht auf eine Länge von 64 Bits weniger als dem nächsten Vielfachen von 512 zu bringen. Die übrigen Bits werden mit einer 64-Bit-Integerzahl aufgefüllt, die die ursprüngliche Länge der Nachricht repräsentiert.

Dies ist ein Auszug aus dem Artikel MD5 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

SHA-1
Prinzipiell wurde von den gleichen Entwurfszielen wie beim MD4 ausgegangen. Mit seinem längeren Hashwert von 160 Bit ist SHA aber widerstandsfähiger gegen Brute-Force-Angriffe und Kollisionen. Ein in seinen Details nicht näher beschriebener Design-Fehler im 1993 veröffentlichten Algorithmus wurde im heute gebräuchlichen, 1995 veröffentlichten SHA-1 Algorithmus korrigiert. Für SHA-1 waren bis Anfang 2005 keine wirkungsvollen kryptografischen Angriffe bekannt. Durch den Einsatz einer fünften Variablen ist SHA-1 auch im Vergleich zu MD5 resistenter gegen Kollisionen. Aber wie auch bei MD5 lassen sich solche erzwingen.

Dies ist ein Auszug aus dem Artikel SHA-1 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Data Encryption Standard
Der Data Encryption Standard (Abkürzung: DES) ist ein weit verbreiteter symmetrischer Verschlüsselungsalgorithmus.

Der DES-Algorithmus wurde als offizieller Standard für die US-Regierung (siehe FIPS 46) im Jahr 1976 bestätigt und wird seither international vielfach eingesetzt. Seine Entstehungsgeschichte hat wegen der Beteiligung der NSA am Design des Algorithmus immer wieder Anlass zu Spekulationen über seine Sicherheit gegeben. Heute wird DES aufgrund der verwendeten Schlüssellänge von nur 56 Bits für viele Anwendungen als nicht ausreichend sicher erachtet.

Dies ist ein Auszug aus dem Artikel Data Encryption Standard aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.